Was ist Honen?

Honen ist eine Endbearbeitung einer Oberfläche, typischerweise eines Innenzylinders, wie z. B. eines Automobil-Motorblocks.  Dieses Metallabtragungsverfahren wird nach dem Gießen, Sintern, Bohren, Senken oder Grobbearbeiten eingesetzt, um eine präzise Bohrungsgeometrie und Oberflächengüte zu erhalten.​​​​​​​  Schleifsteine werden verwendet, um
winzige Materialmengen zu entfernen und die Toleranz für die Zylindrizität zu erreichen.​​​​​​​


Das Honen ist in den letzten zehn Jahren zu einem Prozess geworden, der besser als Bohrungsschlichten bezeichnet wird, da die Abtragsmenge und die Abtragsraten erheblich zugenommen haben.

Klicken Sie hier, um eine informative Broschüre über das Honen herunterzuladen​​​​​​​.
Hontechnik, Werkzeuge und Maschinen.​​​​​​​

Eine kurze Geschichte des Honens

Die Idee des Honens – vorgegebene Schleifbewegung und universelle Abtragung – entstand vor Jahrhunderten.​​​​​​​  Um 1500 entwickelte Leonardo da Vinci ein Werkzeug für die Bearbeitung von Holzrohren.  Das Werkzeug verwendete eine Kombination aus Rotation und Schlagen und enthielt ein Schleifkorn.

 Honwerkzeuge, wie wir sie heute kennen, wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts in erster Linie zur Verbesserung von Komponenten im Verbrennungsmotor entwickelt.​​​​​​​  Die ersten Honwerkzeuge waren Holzstöcke mit Schleifpapier.​​​​​​​  Federn drückten die Stäbe gegen die Zylinderwände.  Bald darauf folgte die Entwicklung komplexerer Werkzeuge.  1924 wurde ein fünfschneidiges Stabhonwerkzeug mit Universalgelenk und Federvorschub patentiert.  In den frühen 1930er Jahren wurde das Honen erstmals in einer Hochproduktionsanwendung eingesetzt – dem Stapelhonen von Pleuelstangen.

Nachstehend können Sie wissenswerte und technische Informationen herunterladen, die verschiedene Hontechniken erklären.

Honen von Bohrungen mit Keilnuten und Keilnutenverzahnungen (DF101)
Honen kurzer Bohrungen (DF102)
Honen von Sacklöchern (DF103)
Herstellung spezifizierter Oberflächen durch Honen (DF104)
Auswahl des richtigen Schleifsteins (DF105)
Honen von Tandembohrungen (DF106)
Vereinfachung von handwerklichem Honen mit Werkstückträgern (DF107)
Einspannvorrichtungen für das Krafthubhonen (DF108)
Einspannvorrichtungen für das Vertikalhonen (DF109)
Honen kleiner Bohrungen (DF110)
Außenhonen (DF112)
Überlegungen zum Design von Einspannvorrichtungen für das KROSSGRINDING